2021-07-04 Lufthansa im pandemischen Sinkflug

In der Germanwings nach Beirut noch als Komödienstadl abgetan, muss man sich jetzt, in LH-1432 FRA-Tirana um Verstand und Fortbestand unserer Gesellschaft sorgen.

 

Man glaub einfach nicht, dass sich erwachsene Menschen in vermeintlicher Ausübung ihres Berufes naiver und realitätsfremder als Kleinkinder benehmen können. Wer das nicht nachvollziehen kann, der buche einen Flug bei der Deutschen Lufthansa.

Wir haben das getan und sind fassungslos. Die Business Class in der LH 1432 von Frankfurt nach Tirana hatte 12 Plätze, 6 waren belegt und 4 davon auf den Nachnamen Zoz.

Bedrohliche Infektionslage in der menschenleeren Abflughalle.

Das schlicht peinliche Schauspiel nahm bereits beim Check-In seinen Lauf. Bei schönstem Sommerwetter, Würfelspiel-Inzidenzwerten gegen Null und einer quasi menschenleeren Abflughalle A saß eine Mitarbeiterin der Lufthansa hinter einer Plexiglasscheibe verschanzt mit Maske im Gesicht und hatte nichts Besseres zu tun, als mich ständig und tatsächlich vehement darauf hinzuweisen, dass auch meine Nase abgedeckt sein müsse. Durch meine Mitreisenden und die vereinzelt durch die Abflughalle schlendernden anderen „Gäste“ fühlte sich die Dame an Leib und Leben offenbar weniger bis gar nicht bedroht. In solcher Situation weiß man jedenfalls nicht mehr, was solchen Menschen durch den Kopf geht – oder ob das Hirn völlig abgeschaltet ist.

Pass- und Sicherheitskontrolle völlig normal, kein Betrieb, kein Stress. Bedauern für die armen Menschen, die ihren Dienst unter der Maske zu verrichten haben. Diese stehen quasi unter direkter Order derjenigen, die sich gerade in Cornwall (11.-13.06.2021) brüstend mit Maske und lustigen Ellenbogen-Grüßspielchen vor der Presse präsentiert haben, und sobald die Presse abgeschaltet war, sich einen Teufel um den ganzen Blödsinn scherten. Jede Menge Bilder in den freien Medien sprechen eine deutliche Sprache. Die wirklich nur noch lächerlichen Staatsmedien geben sich nichtmals mehr Mühe, zu vertuschen. Dafür eingerichtete Korrektiv-Agenturen sehen offenbar keinen Handlungsbedarf mehr, Endstation Dummheit der Konsumenten scheint erreicht:

Nach Tirana keine Testpflicht,
zurück ins Maskenmenschenland – Testpflicht.

Bei der Lufthansa leuchteten die roten Lampen sodann wieder vor der Lounge. Dort stand eine sehr unbeholfen wirkende Dame vor dem Eingang mit bzw. an einem dieser Kundenstopperbüdchen. Ohne erkennbaren Grund wurde jeder einzelne Gast, der die Lounge besuchen wollte, aufgehalten. Es bildete sich eine lange Schlange von Reisenden dicht an dicht. Nachdem es so gar nicht weiterging, ging ich an der Schlange vorbei um zu erfahren, dass man für das Betreten der Lounge einen Covidiotentest benötigte. Wir hatten keinen, für unser Reiseziel war das nicht vorgeschrieben. Die Dame erzählte mir dann, dass es „bei B…..“ eine Lounge ohne Testpflicht geben würde. Halle B war selbstverständlich unerreichbar, das eingeplante Frühstück somit im Eimer.

Corona-Brütbus am Fraport.

Beim Boarding (in den Bus) gab es keine Beanstandungen, Darth-Vader sorgte für angenehmen Gesprächsstoff. Ja und dann kam der Bus. Draußen auf dem Vorfeld lief niemand mit Lappen durch den Sonnenschein, drinnen im Bus, gefühlt ohne jede Lüftung in glühender Hitze hockten und standen wir wie die Fliegen um den Misthaufen. Als wir dann auch noch minutenlang im Corona-Breeding-Bus vor dem Flugzeug bei selbstverständlich geschlossenen Türen und Fenstern auf die Infektion warten mussten, da konnte schonmal der eine oder andere Kragen platzen. Nur eine der lächerlichen paradox-absurden Gesundheits-Errungenschaften unter Merkel und Konsorten.

Denunzianten sind die, ohne die Pol Pot, Stalin oder Hitler nicht hätten sein können.

Was dann im Flugzeug passierte, würde man nicht glauben, wenn man nicht dabei gewesen wäre. Daher gibt’s auch dazu eine Videodokumentation. Bedauerlicherweise meinte eine der Flugbegleiterinnen, nicht etwa als Manipulierte oder genötigte Mitmacherin, sondern vielmehr als Denunzianten auf den Plan treten zu müssen. Offenbar lief diese zum Piloten und soll dort behauptet haben, ich wäre 4x ihren Anweisungen nicht gefolgt, was leider falsch ist. Aufgrund von Erscheinungsbild und Betragen unterstelle ich glatte Lüge. Die Dame war sichtlich verärgert, dass ich mich erdreistete, immer dann, wenn diese mir nachdringlich, ich darf wohl sagen penetrant aufdringlich nahelegen wollte, mir Mund und Nase zuzubinden, plötzlichen Durst oder Appetit verspürte.

Die gesunde Alternative zum Lappen:
Essen & Trinken.

Hier die Geschichte in Bildern, kein Comic, sondern harte Realität aus dem Land der Dichter und Denker:

 

Im Corona-Brütbus.

Maske Maske Maske – oder eben trinken.

Im Fall Druckverlust darf die Maske weg ! Krass.

Beim Essen auch – sonst niemals.

Darth-Vader geht natürlich auch.

Deutsche Denunzianten fliegen wieder.

Das Ergebnis falscher Bezichtigung:

 

Passt auch:

 

 

Veröffentlicht in Heute selbst erlebt.