2019-12-19 WDR Satire: Oma ist jetzt Staatsfeind

Alle Jahre wieder hetzt Staatsfunk offen gegen Senioren. Nach Oma Umweltsau und Oma Nazisau besingt der Kinderchor die Großmutter jetzt als Covidiot und Staatsfeind.

Zum vorherigen Thema
WDR-Mitarbeiter: Oma ist jetzt Nazisau
schrieb ich hier vor ziemlich genau einem Jahr, am 28.12.2019:

Die werden wiederkommen.
Voila, hier sind sie !

Seinerzeit kam die „NaziSau“ von einem eher als Witzfigur vorgeschlagenen WDR-Mitarbeiter.

Diesmal kommen Covidiot, Leugner, und Staatsfeind bereits mit voller Breitseite. Diesmal wird sich auch kein WDR-Intendant entschuldigen und der NRW-Ministerpräsident wird sich nicht empören. Erstere hat das nicht mehr nötig und letzterer hat wegen Staatsmachterrichtung „verständlicherweise“ zu viel „Wichtigeres“zu tun.

Seinerzeit musste noch zurückgerudert werden, jetzt kommt ein Herr Böhmermann mit der Oma-Covidsau/Staatsfeind und vermutlich wird dieses abermals abstoßende Machwerk glatt durchgehen, der Anstandsbann ist jetzt gebrochen.

Vor einem Jahr profilierte sich gleicher Böhmermann bereits durch unsäglichen Kommentar/Auswurf über Discounter-Fleisch bratende Omas. Auch Intendant Tom Buhrow und Ministerpräsident Armin Laschet kamen seinerzeit nicht auf die Idee, etwas von ihren 6stelligen Gehältern an Seniorenheime oder Tafeln zu spenden, damit es für den Metzger reicht. Diesmal wäre das nicht mehr nötig, auch nicht mehr erwartbar.

So durchbohrt man ehemals dicke Bretter namentlich Anstand und Respekt vor ungeliebten konservativen Wählern.

Weihnachten
Liebe – Familie – Besuchen – Erleben | die Schöpfung feiern
alles z. T. höchst unplausibel verboten

Der ideale Zeitpunkt, unseren älteren Menschen das Gefühl zu geben, in dieser Welt völlig fehl am Platz zu sein. Und das lässt man am besten ahnungslose und leicht manipulierbare Kinder besorgen. Das wiederum ist überhaupt nur möglich, weil man „die Familie“ bereits in eine gesellschaftliche Ächtung und altbackene rückwärtsgewandte Lächerlichkeit kolportiert hat.

Es bleibt aber dabei und wird immer dabei bleiben:
ohne Kinder keine Zukunft und ohne Oma/Opa keine Gegenwart.

Interessanterweise hat dabei ausnahmslos jeder unserer völlig verquerten Politiker und willfährigen Staatsfunker mindestens eine Oma und einen Opa. Kinder haben viele von denen leider nicht.

Und damit das Ganze auch garantiert trifft, richtig unter die Haut geht und wehtut, vermisst man sogar das sonst ultimative Kind mit Kopftuch und/oder dunkler Hautfarbe. Das war auch im letzten Jahr, jedenfalls im Vergleich zur Vielzahl der seinerzeit darbietenden Mädchen genau so. Nach heutigen Maßstäben riskiert man jetzt geradezu einen Rassismus-Vorwurf, so kaputt ist diese Welt:

Dieses Weihnachten ist wirklich alles dabei:

(a)   Meine Oma weiß es gibt gar kein Corona
(b)   Sie glaubt nicht mehr an Tagesthemen und ans MoMa

Meine Oma hat das Spiel schon früh durchschaut

(c)   Meine Oma feiert Après-Ski in Ischgl
(d)   Sie hat kein Bock auf Social Distance, sie sucht den Thrill

Meine Oma ist kein Schlafschaf sie will Fun

(e)   Meine Oma hat bei Telegram `ne Gruppe
(f)   Und ihr Husten und das Fieber sind ihr schnuppe

Meine Oma hat die Wahrheit jetzt erkannt.

(g)   Meine Oma stürmt in schwarz-weiß-rot den Reichstag

Damit „da oben“ endlich einer mal Bescheid sagt

(h)   Meine Oma hustet jetzt im Widerstand
(i)    Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma

Mit `nem Plastikschlauch in ihrem Tracheostoma

(j)    Pandemie vorbei und meine Oma auch

Ich kenne niemanden, der behaupten wollte, Corona würde es nicht geben, auch keine Omas (a). Ich kenne aber ganz viele, die die Reaktion auf Corona kritisch hinterfragen. So läuft das Spiel auch beim Klima und bei gerne so behaupteter Fremdenfeindlichkeit. Dummes „Wording“. Dass man Kleber, Slomka & Co. (b) absolut nicht alles glauben kann und sollte, dürfte unstreitig sein. Ich selbst wäre jetzt gern in Ischgl und habe keine Lust auf Abstandhalten (c/d), auf meine Oma trifft (c) eher nicht zu, (d) zum Glück ja. Die Kinder, die hier singen und jene, die diese dazu veranlassen sind online (f) sicher aktiver als alle deren Omas zusammen. Gleiches gilt für Besorgnis bei Erkältungen (f). Der Reichstag wurde nie gestürmt (g) und von Omas schon überhaupt nicht. Diese inszenierte Mär dürfte wohl zwischenzeitlich unstreitig sein. Dass man es mit kritischer Hinterfragung so zügig vom Leugner bis in den Widerstand, also zum Staatsfeind bringt, überrascht selbst mich (h). Dass Herr Böhmermann Senioren verachtet (i) hatte dieser bereits vor einem Jahr dokumentiert (s. o.). Dass die vorsingenden Kinder belustigt über die tote Oma trällern, ist nicht bedauerlich, sondern entsetzlich.

Spätestens bei der bekannten Vorgeschichte kann man das neuerliche Machwerk des WDR nur als abstoßend und sprachlosmachend dreist bezeichnen.

Was muss noch passieren, damit solche Leute, die offenkundlich genau die mit Hochgenuss diffamieren, von denen sie zwangsbezahlt werden, gefeuert und in die Versenkung geschickt werden ?

Ob da nun ein Herr Böhmermann davorsteht, entlohnt wird vom WDR und bezahlt von denen, die so einen Schund nicht bestellt haben. Ob das „Gesangsstück“ namentlich vom WDR-Kinderchor oder vom Chor “Lucky Kids”, der zur rheinischen Musikschule der Stadt Köln gehört, vorgetragen wird, es bleibt der gleiche abstoßende Missbrauch von Kindern wie Spielzeugpuppen für politisch ideologische Un/mtriebe.

Die Kinder tun einem leid, die Eltern kann man nicht verstehen.

Solche massive, und bei gesundem Menschenverstand unterstellt kaum durchhaltbare Provokation kann auch damit begründet sein, dass man die Menschen, die zu Weihnachten ernüchternd mit den irrsinnigen und z. T. völlig unplausiblen „Pandemie-Verboten“ konfrontiert und gegängelt werden, an Weihnachten beinahe ausnahmslos jeder, dass man di8ese Menschen mit etwas anderem beschäftigen muss, damit sie nicht aufbegehren.

Hier noch ein m. E. sehr trefflicher Kommentar aus dem Netz:
Wenn eure Rundfunkgebühren dafür benutzt werden, daß eine ganze Generation von der Nachfolgegeneration durch den Dreck gezogen wird und die Enkel darüber singen, daß ihre Oma dann eben stirbt, dann weiß man, daß das Geld gut investiert ist ! Das wird unserer Gesellschaft und der Zukunft beigebracht. Dieses völlig entwurzelte Wertegerüst.

Hier geht’s zur Vorgeschichte:

Und hier steht, warum ich selbst seit Monaten keinen Zwangsbeitrag mehr zahle und dennoch von den GEZ-Inkassodienstlern nicht behelligt werde:

(wird in den nächsten Tagen aktualisiert)

Veröffentlicht in Heute selbst erlebt.