2019-04-04 Wer hat dreckige Hände ? Grüner Minister.

Der ehemalige Grüne NRW-Umweltminister scheint zum Diskurs mit politisch Andersdenkenden Demokraten völlig unfähig. Trauriger Auftritt & bedauerliche Entgleisung.

Ich war Gesternabend in Olpe, um an einer AfD-Veranstaltung in der Stadthalle teilzunehmen. Zudem wusste ich, dass eine Art linksgrüne oder grünlinke Gegenveranstaltung unmittelbar vor dem Veranstaltungsort stattfinden sollte, zu der sich auch der ehemalige Grüne NRW-Umweltminister Johannes Remmel angesagt hatte. Und da die Auseinandersetzung mit dem politisch Andersdenkenden stets die Spannendere ist, habe ich mich zunächst im Regen und in Eiseskälte an die Demobude begeben. Als ich mir den Weg dorthin bahnte, spürte ich eine ausgesprochen aggressive Stimmung und eine junge Frau mit viel zu rotem Lippenstift blökte, redete oder schrie einen abgelesenen Text, und dennoch nicht flüssig, von der Bühne herunter.

Inhaltlich ausschließlich dummes Zeug, dazu später mehr. Sie sollte mir dann auch noch expressis verbis nahelegen, mich besser nicht mehr weiter fortzupflanzen. Bedauerlich.

Hier gehört auch her, dass hinter mir aus einer Gruppe junger Männer jemand zischte, dass er es aber cool fände, “dass der Herr Professor Doktor sich hier hinstellt”. Schön wenn man das anerkennt.

Dass ich im Laufe der Amtszeit des Herrn Minister Remmel viel und ich darf sagen angenehm mit diesem zusammengearbeitet hatte, liegt in meiner Eigenschaft als sogenannter Nanotechnologe mit Schwerpunkt Clean- und Greentech begründet. Das inkludiert Elektrodentechnologie für die 3. gen Li-Ionen Batterie, und selbstverständlich Wasserstoff-Feststoffspeicher aus dem Sauerland. Alles Dinge, ohne die z. B. Elektromobilität gar nicht geht. Ich war auch weit und breit der Erste, der bereits vor Jahren gleich 10 Batteriefahrzeuge zu Testzwecken angeschafft hatte, dennoch habe ich mir vor 6 Wochen aus guten Gründen meinen ersten Diesel zugelegt. Ökonomischer und ökologischer kann man sich derzeit und wohl auch in den nächsten 20-30 Jahren mit einem PKW nicht fortbewegen.

2015 Besuch ZTC Olpe, FuturBT, ZEV-Flotte, Elektrolyseur

Und so tat es auch bei vielen Besuchen und Gesprächen mit Herrn Remmel keinen Abbruch, dass ich mich quasi von Anbeginn als sogenannter “böser Klimaskeptiker” positioniert habe und mich heute zusätzlich und erst recht als sogenannter “Feinstaubleugner” erkläre, wobei die Titulierungen durch die globale und sektenähnliche Klimabewegung bereits auf entsprechende Absurdität verweisen.

Das Klima können wir nicht schützen, die Umwelt sehr wohl.

Nicht von ungefähr habe ich Herrn Remmel nach dessen Abwahl, abermals zu einem Besuch/Kaffee in unserem Technologiezentrum eingeladen, gesehen habe ich ihn dort aber leider nicht mehr.

Und gestern dann sein bedauerlich trauriger Auftritt, den ich so nicht für möglich gehalten hätte. Herr Remmel kam von der Bühne, ich reichte ihm die Hand zum Gruß. Diese wies er ab mit den Worten (Zitat):

“Grüßen gerne aber Handschlag nicht mehr,
dreckige Hände möchte ich nicht berühren”,

es kann auch “anfassen” gelautet haben.

Dirty Harry und der bissige Terrier.

Das kann ich mit Sicherheit nicht sagen, da im gleichen Moment eine vergleichsweise skurrile Person, eine Dame um die 40, die sich nicht weiter vorstellte, quasi herbeigesprungen kam, sich vor mir versuchte aufzubauen, mich angiftete und mir dabei tatsächlich unangenehm und sehr aufdringlich nahe kam. Nach Erscheinungsbild und Auftreten würde man diese  im Volksmund als unhöfliches, dreistes Mannweib bezeichnen, welches dabei von auffällig kleiner Statur war. Das störte zwar, ich konnte aber quasi unproblematisch über diese Person herüberlangen, genau um Herrn Remmel zu grüßen, was ja fatal fehlschlug.

 

2014 H2-IronBird|Stromkoffer; 2013 Fukushima & Tokyo; 2012 Podiumsdiskussion Freudenberg; 2011 H2-Feststoffspeicher, HQH Wenden

Von meinem laufenden Disput mit Herrn Remmel schien jene kleine Dame keine Notiz zu nehmen, und war penetrant und bissig damit beschäftigt, mich zu fragen, ob ich a) “da gerade den rechten Arm gehoben habe”, womit sie unzweideutig und völlig abstrus auf einen Hitlergruss hinaus wollte, b) mich fragte ob ich Angst vor ihr habe und c) mich anzuweisen versuchte, hier endlich zu verschwinden.

Tatsächlich musste ich beinahe senkrecht nach unten schauen, um alles zusammen zu verneinen res. abzulehnen. Sollte diese Dame das hier irgendwann einmal lesen: “Sie gehören wohl zur absolut untauglichsten Komikertruppe, die Olpe an Toleranz und Weltoffenheit aufzubieten haben könnte.”

Herr Remmel jedenfalls konnte mir daher quasi entwischen, gerne hätte ich ihn deutlicher zur Rede gestellt. So konnte ich ihm nur 2x hinterherrufen “Herr Remmel – das ist nicht ihr Ernst” – und darauf kam dann “umgedreht weggehend” die peinliche Nummer mit den “dirty hands”.

Offenbarung eines schlechten Charakters.

Zu meiner großen Überraschung hat Herr Remmel damit die Offenbarung eines schlechten Charakters und/oder einer schlechten Kinderstube geliefert. Insbesondere beschreibt das aber die Unfähigkeit zu einem demokratischen Diskurs mit Andersdenkenden. Erschwerend kommt hinzu, dass ich mir selbst vollständig sicher bin, dass ich meiner freiheitlich-demokratischen Grundüberzeugung und meinem Glauben an eine Erfolgsgemeinschaft durch Leistung, über all die Jahre vollständig treu geblieben bin. Um das durchzuhalten, musste ich allerdings die favorisierten Parteien wechseln. Insofern scheint Herr Remmel auch noch ein guter Schauspieler zu sein.

Zur Klarstellung: ich war niemals Grüner.
Mein Herz schlägt jedoch grün und blau, für die Farben der Schöpfung.
Die haben die Ideologen nicht gepachtet.

Wir brauchen keine grünen Idioten und auch keine grüne Religion.
Wir haben grüne Technologie !

 

Jetzt komme ich noch zu den Inhalten, soweit vorhanden.

Das fing eben an, mit der ablesend blökenden jungen Dame mit dem roten Lippenstift, die sich mir im Übrigen auch nicht weiter vorstellte. Als ich ankam, war diese damit beschäftigt, oben von der Bühne aus, den puren Klassenkampf herunterzublasen. Das war es eigentlich auch schon. Dabei vielen Sprüche wie: warum gehen wir nicht an die Milliardäre, warum braucht einer 2 Flugzeuge und warum muss man durch die Welt jetten.

Immer schön nach anderen schauen, dann muss man auch nicht auf die Idee kommen, selbst etwas zu tun, zu leisten oder beizutragen.

Als Sie dann jedenfalls von der Kanzel herabstieg – ich stand nahe an dem Treppchen, konnte oder wollte sie mir die Frage nach der Bayerischen Grünen-Vorsitzenden Katharina Schulze (ich kam nicht auf den Namen), nicht beantworten. Ich hatte selbstverständlich moniert, dass es jene Grüne Weltenretterin doch genau war, die unlängst zum Eis Essen nach Kalifornien gejettet war.

Daraufhin verwies die Dame darauf, dass sie nicht von den Grünen sei und dokumentierte das durch Überreichung einer ausgesprochen geistreichen Drucksache der Jusos, die ich der Vollständigkeit halber hier ganz am Ende dokumentiere. Sodann suchte die Dame das Weite, kommt aber gleich nochmal wieder.

Jetzt war Herr Remmel dran. Er machte auf mich den Eindruck, als ob er gar nichts sagen wollte. Das wiederum sagte er etwa 3x, nämlich dass er ja eigentlich etwas ganz anderes sagen wollte. Es ging also los mit “Fridays for Future”, was er ausdrücklich toll fand, er meinte, man solle das am besten auch noch auf Donnerstag ausweiten und rief tatsächlich “Thursday für irgendwas” zur Menge herunter. Das war explizit der Aufruf, die gesetzliche und so sehr sinnvolle Schulpflicht zu boykottieren. Insofern ist Rechtsbruch in Deutschland bereits salonfähig geworden, sofern dieser von der ideologisch richtigen Seite kommt. Die Kanzlerin kann das am besten – jeden Tag.

Herr Remmel kam dann jedenfalls zur Überbevölkerung des Planeten. Er nannte viele Milliarden Menschen, die bereits in 30 Jahren diesen Planeten bevölkern würden, fabulierte, dass 80% davon dann in Megacitys leben würden, nannte Mexico City, und dass wir deswegen in Olpe mehr Windräder bauen müssten.

Das hört sich polemisch dokumentiert an, aber im Grunde war es genau so.

Im Grunde hat Herr Remmel inhaltlich annähernd nichts gesagt, somit auch nicht viel Falsches. Zum Schluss kam er recht schnell und damit zu dem, was er eigentlich (ca. 3x beschworen) ausschließlich sagen wollte. Das war dann in quasi einem Satz erledigt, nämlich, dass möglichst viele bitte zur EUP-Wahl gehen mögen (sehr löblich), denn jeder Prozentpunkt mehr Wähler sorge dafür, dass die da drüben (Blick/Fingerzeig auf Stadthalle) weniger Stimmen bekämen (er meinte wahrscheinlich weniger Sitze). Dann kam auch er das Treppchen herunter, das ist bereits berichtet. Ganz unabhängig davon war das eine grottenschlechte Rede, das scheint aber nicht weiter aufgefallen zu sein.

Ja und dann nochmals zu den Damen der Schöpfung.

Nachdem die ganz kleine Frau es nicht geschafft hatte, mich irgendwie vom Fleck zu bewegen, kam die Juso-Dame mit dem Lippenstift nochmal wieder, auf der Juso-Webseite habe ich sie heute nicht gefunden. Offenbar war es ihr eine Herzensangelegenheit, mir noch ein kleines Päckchen zu überreichen, verbunden mit bereits erwähnter Empfehlung, mich besser nicht mehr weiter zu vermehren. Und das wortwörtlich. Das Päckchen ist ebenfalls mit Vorder- und Rückseite am Ende abgebildet. Das alles passierte in vergleichsweise üblem, aggressivem Tonfall.

Nein es ist noch nicht zu Ende.

Ich musste noch ein weiteres Mal Irritation und Entsetzen über mich ergehen lassen. So dann kam nämlich ein promovierter Herr Dr. v. XY. aus dem Siegener Raum auf mich zu, den ich seit gut 30 Jahren kenne und schätze, allerdings nicht für seine gründämliche politische Einstellung. Da kommt diese Mann also auf mich zugeflötet mit den Worten – ich sei doch ein Klimaleugner. Ich war kurz sprachlos und habe ihn sodann gefragt, ob er sich ernsthaft vorstellen könne, dass irgendjemand, der einigermaßen etwas im Kopf habe, infrage stellen könnte/würde/wollte, dass es ein Klima gebe res. behaupten könnte, dass es ein Klima nicht gebe. Seine Antwort mit Verweis auf die Stadthalle: “Ja aber ihr oder die da – ihr seid doch Klimaleugner”. Ich habe daraufhin meine vorherige Frage wiederholt und damit war er still und/oder schien zufrieden.

Aber jetzt kommt’s !

Das war mir so nicht genug, und ich habe die Armageddon-Frage für jeden Klimaaktivisten angesprochen: “Woraus besteht denn eigentlich unsere Umgebungsluft ?”

Die 400ppm CO2 als ca.-Anteil in der Luft kannte er. Sodann wollte ich wissen, wie viel von diesen 0,04% denn etwa vom Menschen irgendwie beeinflusst ist. Darauf meinte er: “ja der ganz überwiegende Teil – 70-80%”.

Er hat das wirklich genau so gesagt.

Tatsächlich geht man aber von 4% aus. Also 4% von 0,04% macht 0,0016% Mensch-beeinflusster CO2-Anteil in der Atmosphäre als grober Richtwert.

Das wollte er mir nicht glauben.

Ich hoffe er macht sich gelegentlich sachkundig.

Erschütternd ist, wenn erwachsene Menschen ihr halbes Leben herumrennen, um unter massivem Sachverstandsmangel Klimaaktivist oder z. B. Gutmensch zu spielen ! Dabei können wir alle nur verlieren, und da wären wir ja schon wieder bei der Kanzlerin. Physikerin ist diese Dame im ganzen Leben nicht.

Promovierte Aktivisten mit gravierendem Sachverstandsmangel.

Als Herr Dr. v. XY mir dann jedenfalls auch noch die Linse zuhielt, als ich ein Foto in Richtung der Juso-Dame mit dem Lippenstift schießen wollte, die einmal mehr vorbeitrabte, langte es mir und ich bin etwa 15min nach Veranstaltungsbeginn in die Stadthalle hinein. Zu Dr. XY erfahre ich dann soeben auch noch, dass dieser ansich wirklich “nette Kerl” seit Jahren für die Grünen in einem benachbarten Stadtrat sitzt. Herzlichen Glückwunsch an unsere Gesellschaft.

Am Eingang wollten mir jedenfalls noch einige Kinder ein Gespräch aufzwingen, in einem Jargon, den ich mir eigentlich hätte verbitten müssen. Habe ich aber nicht. Sehr wohl und zufrieden fiel mir aber auf, dass meine Kinder so zerzaust nicht herumlaufen, nie herumgelaufen sind und auch nie herumlaufen werden.

In der Halle war es schön warm, aber die Halle wirkte leider beinahe leer. Das war wirklich schade, denn drinnen wurden tatsächlich Inhalte statt Parolen und Polemik geboten. Zufrieden war ich damit aber auch nicht. Es waren zwei Landtagsabgeordnete der AfD zum Bürgerdialog geladen. Der Lokalverband, allen voran Klaus Heger haben sich sicher viel Mühe gegeben, alles war bestens vorbereitet.

Der Moderator hat m. E. viel zu viel Vorstellung angeleitet, Herr MdL Christian Loose hat dann eher herumeiernd über Diesel referiert, dabei zwar treffliche Gleichnisse verwandt, aber am Ende bei mir einen Eindruck hinterlassen, als ob er an einen menschgemachten Klimawandel glaube und vom negativen Einfluss von CO2 überzeugt wäre. So kam das bei mir an und das geht gar nicht. Herrn MdL Peter Vogel kannte ich nicht, seine Inhalte verblieben einigermaßen nebulös und er hat für mich in etwa so vorgetragen, als ob er von 10 bis an die Zähne bewaffneten Antifa-Aktivisten umzingelt wäre. Frei nach dem Motto – ist ja alles nicht so schlimm, wir wollen alle lieb sein.

Doch, es ist so schlimm. Sogar noch viel schlimmer und dabei unfassbar irrsinnig !

Ich halte beiden AfD-Kollegen aber zugute, dass die eben leider sehr leere und dann riesig groß erscheinende Stadthalle eine bedrohliche Wirkung entfaltet haben mag. Daher rührte möglicherweise die m. E. völlig unangebrachte Zurückhaltung, klar Stellung zu beziehen. Zudem musste man draußen noch mitansehen, dass auf der Gegenveranstaltung der LinksGrünen, mit geschätzt 80 Teilnehmern, deutlich mehr los war, als drinnen in der Halle.

Wahrhaft sehr schade.

Wenn aber niemand mehr da ist,  der die Dinge mutig beim Namen nennt und schlicht und klar sagt, was zu passieren hat, was im Falle Dieselwahn da wäre, dass

1.) die Grenzwerte Feinstaub und Stickoxid ersatzlos zu streichen sind,
2.) ein Ozon-Grenzwert niemals kommen darf,
3.) die völlig verpatze Energiewende unverzüglich zurückzufahren ist,
4.) die stattdessen aufgesattelte Verkehrswende sofort einzustellen ist, und
5.) dem Klimawahn endlich ein Ende zu setzen ist,

dann muss auch niemand mehr hingehen. Auch nicht für den Gender- und neuerdings für den Greta-Schulkinder-Politwahn. Und man könnte ewig so weiter machen. Z. B. ist das einst renommierte Umweltbundesamt, mittlerweile zum puren Ideologieverein verkommen, unverzüglich zur ordentlichen Behörde wieder zurückzubauen. Dann würden auch solche hirnrissig dämlichen Studien wie z. B.:

endlich der Vergangenheit angehören. In Teilen hatte ich erfreulicherweise die Gelegenheit, darauf entsprechend hinzuweisen.

Im Übrigen sollte man Themen wie Li-Ionen-Batterie und Wasserstoff, denen überlassen, die sich damit auskennen. Die Expertise dazu ist in der AfD reichlich vorhanden, weit ausgeprägter als in allen anderen Parteien. Was die WerteUnion oder der Berliner Kreis vormachen, das sollte die AfD doch wohl locker liefern können:

Dann waren da noch die wenigen Gäste aus der Kategorie “Opposition um jeden Preis”. Diese wurden von der Veranstaltung wie immer völlig übertrieben hofiert. Ich muss mich aber bei niemandem dafür bedanken, dass er sich schlicht anständig benimmt. Auch heute darf ich das sehr wohl voraussetzen.

Draußen bei Links-Grün dazu völlige Fehlanzeige.

Mit den beiden Damen und einem der Herren habe ich mich nach der Veranstaltung noch vor der Tür länger unterhalten. Der männliche Kollege sagte zu meinen Äußerungen mindestens 2x: “da hat er recht” und eine von den Damen hat jetzt meine Visitenkarte.

Und ich hoffe, Sie lesen das hier. Ich würde mich sehr freuen.

Zum Abschluss hier nachfolgend noch das geistreiche Juso-Dokument zu den ständigen Nazi-Fackelzügen in Olpe, dessen gesamten Inhalt man mit wenigen Sätzen zu Humbug degradieren kann, Enttarnung nicht nötig. Ja und das versprochene Päckchen, welches ich nicht brauche. Ich bin nämlich verheiratet, nicht etwa mit einem Kühlschrank oder 2-3 Eseln, sondern mit meiner wunderbaren Frau. Und wir lieben Kinder ! Kinderwunsch ist übrigens etwas vollständig Natürliches. Nichtkinderwunsch ist nicht normal. Und immer daran denken – jeder noch so bunte Vogel, von welchem der angeblich unzähligen Geschlechtstypen (ich kenne nur 2) auch immer, auf noch so aberwitziger Spaßparade, hat immer eine Mutter und hat immer einen Vater. Komisch ? Das bekommen auch die Grünen nicht wegdiskutiert.

Ehrt sie – denn sie haben Euch gezeugt und getragen.
-die Eltern, nicht die Grünen-

 

Dr. Henning Zoz, 05.04.2019

Anhang (Juso-Humbug und Päckchen):

und wer von denen noch nicht genug hat:
(alles zu finden unter “Heute erlebt” auf dieser Webseite)

Posted in Heute selber erlebt.