2018-11-27 Deutschland Weihnachtsfestung

REVISION 28.11.2018
bitte herunterscrollen

Gestern Abend Podiumsveranstaltung in Siegen, wir sind sicher, jedes dem entgegenstehende Gefühl sollten wir besser unterbinden weil das gefährlich ist. Heute früh Breitscheidplatz in Berlin, ein Weihnachtsmarkt wie eine Festung.

Täuschen uns alle unsere Sinne gleichzeitig oder werden wir für richtig dumm verkauft ?!

Unzählige diese “truckBloc” Module (LKW-Stopper) und wahrscheinlich an die 1.000 Tonnen Fertigbeton zieren allein den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Diese Produkte sind seit 2016 in jedem Baumarkt in der Deko-Abteilung erhältlich ?

Der Reihe nach:

SGK-Podiumsdiskussion zur inneren Sicherheit.

So stand es zumindest in der Einladung. Veranstaltungsbeginn 18:00 Uhr ist für berufstätige sportlich, ich war ca. 20 min zu spät. Nachdem ich über zu Hörendes irritiert war, fragte ich meine Sitznachbarin, ob seit Anbeginn ausschließlich über NRW-Polizeigesetzt ja/nein und Cyberkriminalität sowie angepasste Ausbildung von Sicherheitsbeamten an dieses “Hinterherlaufthema” sei. Die Antwort war: “im Grunde ja”.

Beinahe zum Ende durften dann die Zuhörer endlich “mitdiskutieren”. 5-10 Wortmeldungen in Summe wurden zugelassen.

Nachdem als Zweite eine Dame aufstand und völlig ohne Zusammenhang zum zuvor Gehörten ein ebenfalls zusammenhangloses Naziknüppel-Lied anstimmte (es war ohne wirkliche Aussage zu hören: Faschismus, Nationalsozialismus, Hitler und alles mindestens zweimal), durfte ich auch etwas “fragen”. Ich sprach zunächst jene Dame gesetzten Alters an und teilte mit, dass ich “Baujahr 1964” sei und diese elendige Verordnung von Schuldgefühlen nicht mehr hören könne. Ich sagte, dass ich Adolf Hitler nicht kenne, dass lernen aus Vergangenheit Pflicht sei aber eine Verantwortung mir zu unterstellen muss aufhören.

Sodann an das Podium erklärte ich Zustimmung zu vielem Gehörten und reklamierte mich auf der falschen Veranstaltung zu befinden. Ich hätte Antworten darauf erwartet, warum sich meine Schwiegermutter bei Dunkelheit nicht mehr nach Siegen traut, warum die beste Freundin meiner Frau von ihrem Wohnort in der Oberstadt nicht mehr zu Fuß in die Unterstadt läuft, sondern das Auto nimmt und warum ich 2017 als einziger Demonstrant und einsamer Unternehmer zum Wahlkampfauftritt der Kanzlerin auf dem Schreinerplatz in Siegen 45 min vom Staatsschutz festgesetzt worden war, obwohl ich exakt mit der Siegener Polizei abgestimmt angetreten war.

Das konnte man mir alles nicht sagen oder beantworten und verwies auf mein Zuspätkommen. Nach meiner Information stimmte das aber nicht. Und dann jedenfalls schnell zurück zur IT-Kriminalität.

Es gab dann noch einen m. E. bestellten Lobliedsänger und zwei kritische Kommentare. Letztere wurden ebenfalls nicht ernst genommen. Und dann war pünktlich Schluss.

Mein nachfolgendes Kurzgespräch mit dem Obersten Polizisten in Siegen, Herrn Bergmann war ebenfalls eher erschütternd, er schien zudem froh oder erleichtert, zum abschließenden Gruppenfoto mit den Referenten gerufen zu werden.

Dann zur Krönung kam ein älterer Herr, der alles toll fand und Kritik nicht gelten lassen wollte. Er meinte im Tenor, dass man unsere Grenze weder schützen noch schließen könne. Auf meine Erwiderung, dass das sehr wohl gehe und dass wir nicht jeden x-Beliebigen ins Land lassen könnten verbunden mit der Behauptung, dass ich hier geboren sei und dass das mein Land sei, erwiderte er einigermaßen erregt (Zitat): “einen Scheiß hast du…du hast nur Glück, dass du hier geboren bist“. Der Zeitgenosse war deutlich älter als ich selbst, daher lasse ich gerne größte Nachsicht gelten.

Und das war doch einmal ein richtiger Lichtblick als Abschluss. Fazit: Zeitverschwendung.

REVISION 28.11.2018
Es hat sich doch gelohnt, keine Zeitverschwendung !
Siehe Artikel Siegener Zeitung vom 27.11.2018 und Komentar ganz am Ende dieses Beitrages.

 

Bunt und weltoffen an der Staatsgrenze, betonverbarrikadiert am Weihnachtsmarkt.

Heute Morgen steige ich dann in Berlin-Tegel aus dem Flieger, fahre zum Bahnhof Zoo und laufe über den Breitscheidplatz zum Hotel. Nicht durch den zwischenzeitlich aufgebauten Weihnachtsmarkt, sondern durch die Befestigungsanlagen bekomme ich bildlich vor Augen geführt, was mir die Herrschaften am Vorabend in Siegen nicht erklären wollten.

Es wurde quasi eine Weihnachtsfestung mit Burggraben gebaut – und zwar per dem eine Spur der Budapester Strasse per massivem Betonwall (aus Delta-Block Safety Barriers) inklusive 20 cm Aufteerung auf der Fahrbahn errichtet wurde. Begibt man sich in diesen auch massiv eingezäunten Bunkerkessel hinein, bekommt man ein beklemmendes Gefühl und hofft, dass dieses Gefängnis nicht abermals zur Todesfalle werden könnte.

Wie lange unsere Regierung brauchte, den Opfern des furchtbaren “LKW-Anschlags” eines muslimischen Terroristen vom 19.12.2016 genau hier am Breitscheidplatz zu gedenken, das ist uns allen in Erinnerung.

Wenn man vor diesen Treppenstufen steht und auf die Namen und die Bilder der ermordeten Ungläubigen schaut, dann wird man erst ganz still – und dann wird man unweigerlich tief betroffen und fühlt sich schuldig. Schuldig für den wirklichen Mist, den eigene Kollegen und Mitmenschen immer noch versuchen zu verbreiten. Man schämt sich für jeden Politiker, der zu quasi wöchentlichen Dramen in Deutschland opferverhöhnend dazu aufruft “jetzt aber nicht alle .. in einen Topf werfen” und es nichtmals mehr für angemessen hält, den Vergewaltigten und den Toten, den Opfern des Fehlverhaltens genau dieser Politiker, wenigstens den ersten ernstgemeinten Satz zu gönnen.

Das ist ein Narrenhaus das LEBEN kostet ! Wahrscheinlich jeden Tag !

Aber was soll das System Merkel auch tun, wenn uns bei munterer Glühweinverköstigung die 6 Rechten oder wegen mir auch 7 Sachsen mit einem Luftgewehr aus Chemnitz und die 8 Rechten Dortmunder mit einem Feuerlöscher oder andere Nazis und Reichsbürger mit selbstgebauten Kampfpanzern, die nie jemand gesehen hat – und nach so gerade noch einmal missglücktem Umsturzversuch unserer Republik, nach unser aller Leben trachten. Genau davor müssen wir unsere Weihnachtsmärkte schützen und keine Mauer ist hoch genug. Hauptsache die Schlagbäume bleiben oben und der Zustrom der neuen Bereicherung unserer noch zu unbunten Gesellschaft ebbt nicht ab.

....

2018-10-04 Rechte Bedrohung im Qualitätsstaat, kolportiert von Qualitätsmedien
Posted on 4. Oktober 2018 by Henning_Zoz

 

2018-10-04 Rechte Bedrohung im Qualitätsstaat, kolportiert von Qualitätsmedien

REVISION 28.11.2018

SGK-Podiumsdiskussion zur inneren Sicherheit am 26.11.2018.
nach Artikel Siegener Zeitung vom 27.11.2018

Meine Teilnahme hat am Ende mitgeholfen, den einhelligen Versuch von Veranstaltern und Podiumsgästen, das gesetzte Thema “Sicherheit in Siegen” vollständig auszublenden, zwar nicht scheitern zu lassen, aber doch dieses irritierende Ansinnen für jeden erkennbar/durchschaubar werden zu lassen.

Dankenswerterweise kann man das exakt aus dem Zeitungsartikel herauslesen, die Veranstaltung war insofern ein Fehlschlag. Danke an die Siegener Zeitung (habe ich schon länger nicht mehr gedacht/gesagt).

Der zu Anfang des Artikels sogenannte “Zuhörer” und 3x “Mann” ist/war der Verfasser, und ich kann mir fast nicht vorstellen, dass der Journalist das nicht wusste. Tatsächlich meinte ich mich nicht vorstellen zu müssen (was immer ein Fehler ist), da der Landrat ja meinen Namen bereits mit üblicher Fehlaussprache durch den Raum geschickt hatte.

Nachfolgend der Zeitungsausschnitt sowie LINK zum E-Paper:

http://e-pages.siegener-zeitung.de/siegener/4650/html5/

Posted in Heute selbst erlebt.