2019-02-03 Das Ende unserer Gesellschaft in Zahlen

Demographie-Fachmann Prof. Gunnar Heinsohn, Universität Bremen listet auf, was unsere Politik nicht hören will und ohne irgendeine positive Strategie unser Land ins sichere Verderben schickt.

2019-02-03 V1

Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kosten uns 1 Mio Flüchtlinge in diesem Land in den nächsten 5 Jahren 92 Mrd. Euro. Der Berliner Senat meint, das sei nicht genug, über 100 Mrd. werden es sein.

Weiter glaubt man, dass 500.000 Syrische Migranten jeweils 1 Person im Rahmen des Familiennachzuges nachholen. Das ist aber falsch, 2-3 Nachzügler werden es sein, macht 1-1,5 Mio weitere Migranten.

Aus den anderen Afrikanischen Ländern (politische Vorhersage gibt es dazu nicht), werden es 3-5 Nachzügler pro Migrant sein, das bedeutet 2 oder mehr weitere Millionen Menschen.

In Summe > 3 Mio weitere Migranten nur durch den Familiennachzug.

Und diese Menschen haben durch unsere Politik einen Rechtsanspruch auf Zuzug in unser Sozialsystem bekommen.

Wer soll das bezahlen ?

In Deutschland stehen 40 Mio Beschäftigte in Arbeit. Nur 25 Mio davon sind Nettosteuerzahler. 10 Mio Menschen davon wiederum arbeiten in irgendeiner Form im Staatsdienst. Die Politiker werden die Versorgung der Migranten nicht bezahlen und die Sozialarbeiter auch nicht.

Es bleiben insofern nur 15 Mio Menschen übrig, die den Karren ziehen. Die Hälfte derer ist unter 45 Jahre alt und kann auswandern, z. B. nach Kanada oder in die USA.

Jedes Jahr gehen 140.000 dieser Nettosteuerzahler und Nicht-Staatsdiener, 60.000 kehren zurück, somit fehlen jedes Jahr 80.000 Karrenzieher.

Die Auswanderung der Karrenzieher hat längst begonnen.

Interessant wäre die Frage, wann jeder einzelne in Deutschland verbleibende Karrenzieher einen Migranten, der lebenslang auf Staatskosten hier leben wird, mitversorgen muss – und was diese dann dazu sagen werden, wenn ihnen dann endlich ein Licht aufgeht.

Dr. Henning Zoz, 03.02.2019

Posted in Heute selbst erlebt.