Corona

Keiner leugnet SARS-CoV-2, Realität statt Prognosen & Panikmache

Im Corona-Überreaktionsirrsinn haben wir das, was uns zum Menschen macht, unsere Menschlichkeit verloren. Sämtliche Zwangsmaßnahmen bitte sofort einstellen und Politik zur Verantwortung ziehen. Wer Maske tragen und sich impfen lassen möchte, konnte das schon immer gerne tun. Das entscheiden wir aber selbst, und keine Regierung und auch keine Talk-Show entscheiden für uns und unsere Familien.

Zunächst zählten wir in 2020 beliebig Corona-Tote, Obduktion verboten. Heute sind das, jeder Einzelfall ist tragisch, Verstorbene im Zusammenhang mit Corona. Das kann zweifellos jeder sein.

Am Anfang interessierten uns Erkrankte und Symptome, heute nur noch PCR-Tests mit wenig bis gar keiner Aussagekraft. Frei erfundene Inzidenzwerte wurden ständig heruntergesetzt, lt. Kanzlerin die Zügel angezogen und Parlamentarismus bereits bedenklich abgeschafft. Das alles war und ist nur möglich, durch absichtlich verbreitete Angst und Panik, allen voran Herr Söder und die staatstreuen und lauterbachenden Medien.

Zunächst zu fürchten galt ein Massensterben, dann Überlastung von Intensivbetten, dann von Intensivpersonal, dann die Überlastung von Gesundheitsämtern. Die Ämter mögen überlastet sein, alles andere ist nie eingetreten, obwohl zeitgleich weitere Kliniken für immer geschlossen und Krankenhausmitarbeiter in Kurzarbeit geschickt wurden.

Was für ein Mensch muss man sein ?

Masken galten zunächst schädlich, dann wurde MNB (Mund-Nase-Bedeckung) Plicht, sodann Medizinmasken und FFP2. Sogar unsere Kinder werden unter die Maske gezwungen, in den Schulen geht es zu wie im Zoo, wenn überhaupt. Sagt der Landesvater NRW dazu, dass Gesundheit wichtiger als Bildung sei, sollte man erkennen, dass es ohne Bildung nichtmals eine Halsschmerztablette gäbe.

Die Rechnung zahlen die Kleinsten und die Ältesten. Altenheime wie Hochsicherheitstrakte mit Besuchsverbot und Ausgangssperre haben mit Menschenwürde nichts zu tun. Einsam und alleine den Lebensabend fristen, niemanden der Lieben mehr sehen dürfen, das hat niemand verdient und hat mit Leben nichts gemein.

Auch in der Mitte der Gesellschaft trifft es jeden bis ins Mark, jedenfalls dann, wenn Einkünfte von Leistung nicht entkoppelt sind. Dass Lockdown mit Berufsverboten unser aller Hab und Gut vernichtet, Menschen mit Existenzen und ganze Familien zerstört, bedarf keiner Erklärung.

Sollten wir ein „nach Corona-Maßnahmen“ erleben, wird dieses Land nicht mehr so sein wie vorher. Stellen wir den Irrsinn nicht bald ein, bleibt nichts übrig. Dazu sagen die hohen Herrschaften in Berlin: „wir haben unbegrenzte Geldmengen für staatliche Hilfen“. Tatsächlich aber hat der Staat gar kein Geld, der Staat kann nur das Vermögen der Bürger hin- und her verteilen und Geld erfinden. Aufhören kann man aber nicht, täte man es doch, müsste man sich rechtfertigen.

Regeln oder Maßnahmen, die lt. Regierung nicht hinterfragt werden dürfen, sind per se inakzeptabel, Plausibilität und Verhältnismäßigkeit sind hingegen immer einzufordern. Auch in Deutschland sterben weit mehr Menschen durch Unfälle, Krankenhauskeime, Behandlungsfehler, Alkohol- oder Tabakkonsum, als durch Corona. Dennoch fahren wir Auto, rauchen und gehen ins Krankenhaus. An Grippe oder Krebs stirbt heute scheinbar keiner mehr, Australien brennt ja auch nicht mehr täglich auf die Grundmauern ab.

Fällt das alles keinem auf ? Ja stimmt, was wäre denn, wenn… Politik ist nicht dazu bestimmt, das Schicksaal eines ganzen Volkes in die Hände von Eventualitäten und Sorgen zu legen. Das ist spätestens im Sinne von Freiheit und Selbstbestimmungsrecht illegal, demokratie- und gesellschaftsfeindlich.

Und das alles geschieht in Sorge um das sogenannte Infektionsgeschehen. Sorgen machen aber niemanden satt und die Bezeichnung „Geschehen“ verwendet man immer dann, wenn man nichts weiß und/oder keine bessere Definition kennt.

Sicher ist, dass die Panikmache von Politik und Medien mehr Menschen umbringt, als irgendein Virus. Eine Übersterblichkeit in Deutschland ist kaum feststellbar, das spätestens dann nicht, wenn man die demografische Entwicklung berücksichtigt.

Millionen von Menschen werden weltweit mehr hungern und verdursten, denen die Industrienationen aufgrund der unsäglichen Lockdowns weniger helfen können. Die WHO spricht dazu von 50 Mio Folgetoten, auch hier Zuhause bringen wir mit den Corona-Maßnahmen jeden Tag Menschen ums Leben, das dürfte wohl unstreitig sein, und das alles ist schlicht unmenschlich. Was sich nicht erschließt ist, warum der Mensch sich das gefallen lässt und warum so viele bei diesem grausamen Unheil mitmachen. Auch die Denunzianten sind schon lange wiederauferstanden.

Wer eine ganze Generation von Kindern ohne Mimik und unter schwersten psychischen Belastungen heranwachsen lässt, wer eine ganze Nation unter den Lappen zwingt, hat nichts Gutes vollbracht.

Die Corona-Maßnahmen sind im Ergebnis unmenschlich, muten völlig kopflos an und grenzen in Summe an fahrlässige oder inkaufnehmende Menschenquälerei. Und wofür ? Für Macht und Geld von Wenigen.

Das sind jedenfalls keine Menschen, das sind Monster:

 

Was sagen Drosten, Merkel, Söder & Co. ?
Aussagen  von denen, denen wir (alles) glauben (sollen). Anschauen und bei jeder Sequenz kurz nachdenken. M. E. schade ist, dass der Autor, dem ich dennoch sehr für diesen Zusammenschnitt danke, die Einblendung “Corona als Vorwand um eine Diktatur zu errichten”, vorgenommen hat. Das hätte man weglassen und dem Zuschauer überlassen sollen, reichte völlig: