2018-10-01 Gemeinsame Erklärung 2018

Öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages am 08.10.2018 im Paul Löbe Haus von 13:00-14:00 Uhr. Wer kann, bitte Teilnahme anmelden !

Nachfolgend können Sie die Erklärung nachlesen (es sind tatsächlich nur 3 Zeilen), die irrwitzig panische Reaktion der Mainstream-Medien am Beispiel von TitelThesenTemperamente und den Aufruf zur Unterstützung der Anhörung durch Dabeisein.

Gemeinsame Erklärung 2018
(15.03.2018)

Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.

Erstunterzeichner:

Henryk M. Broder, Uwe Tellkamp, Dr. Thilo Sarrazin, Jörg Friedrich, Dr. Jörg Bernig, Matthias Matussek, Vera Lengsfeld, Prof. Egon Flaig, Heimo Schwilk, Ulrich Schacht, Dr. Frank Böckelmann, Herbert Ammon, Thomas-Jürgen Muhs, Sebastian Hennig, Dr. Till Kinzel, Krisztina Koenen, Anabel Schunke, Alexander Wendt, Dr. Ulrich Fröschle, Dr. Karlheinz Weissmann, Thorsten Hinz, Michael Klonovsky, Eberhard Sens, Matthias Moosdorf, Dieter Stein, Frank W. Haubold, Andreas Lombard, Annette Heinisch, Klaus Kelle, Eva Herman, Prof. Max Otte.

Ich selbst habe am 10.04.2018 unterschrieben.

 

Mitschrift TV-Beitrag:

REAL-Argumentation in ROT/FETT

Die “Gemeinsame Erklärung 2018”

08.04.2018 | 8 Min. | UT | Verfügbar bis 08.04.2019 | Quelle: Das Erste

Prominente Publizisten, Schriftsteller und Akademiker fordern darin die “Wiederherstellung der rechtsstaatlichen Ordnung an den Grenzen unseres Landes”. Der Text ist kurz, seine Suggestionskraft dafür groß. (von Webseite kopiert)

Moderator Max Moor, Anmoderation der Sendung:

Die Leute denen Yücel auf den Zeiger geht sehen sich in Deutschland gerade wieder mächtig im Aufwind. Es sind längst ja nicht mehr nur Schnürstiefelträger die Nationalismus, Rassismus, Herrenmenschendenken wieder aufleben lassen – in der selbstherrlich sogenannten “Gemeinsamen Erklärung 2018” meldeten sich Intellektuelle zu Wort und sie behaupten Deutschland würde- Zitat – durch illegale Masseneinwanderung beschädigt. Natürlich wissen diese Leute selbst – das ist absurd. Aber – es geht hier ja nicht um Tatsachen sondern um Suggestion. Alternative Fakten werden einfach solange penetrant behauptet bis sich immer mehr Menschen bedroht fühlen – irgendwie – und nach dem starken Mann rufen der endlich aufräumen soll – altbewährtes Despotenrezept übrigens. Höchste Zeit also, dass jede ihre Stimme erheben, die für die wirkliche Freiheit einstehen es gibt ja nur eine, die die für alle gilt.

[Anmerkung: Max Moor hält es also für absurd, dass Deutschland durch illegale Masseneinwanderung beschädigt werden könnte – und für wie blöd hält er uns ?]

unbenannte Sprecherin:

Es geht um die Stimmung in diesem Land. Eine gemeinsame Erklärung abgegeben von bekannten Intellektuellen. Uwe Tellkamp, Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und Vera Lengsfeld unter ihnen. Mehr als 100.000 Menschen haben schon unterzeichnet. Deutschland werde durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt. Und die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes müsse wiederhergestellt werden. Nicht mehr und nicht weniger sagt diese Erklärung.

Julia Ebner, Extremismusforscherin:

Die Äußerung ist natürlich sehr kurz und prägnant und gibt nicht besonders viele Informationen her. Was mir allerdings gleich im ersten Satz schon bewusst wurde ist, dass es sich hier eigentlich um eine Verfälschung der Fakten handelt.

[Anmerkung: die ganze Erklärung besteht nur aus zwei Sätzen – man möchte lachen oder weinen ?]

Harald Welzer, Sozialpsychologe:

Hier ist die Rede von Masseneinwanderung, von illegaler Masseneinwanderung, davon dass die Bundesrepublik Deutschland dadurch beschädigt wird.

Michel Friedmann, Publizist:

Eine massenweise illegale Einwanderung gibt es im Jahre 17-18 nicht mehr in Deutschland – es wird aber suggeriert, dass es so sei und dass es so weiter gehen könne.

Harald Welzer, Sozialpsychologe (später: Mitbegründer der Initiative “Offene Gesellschaft”):

Das ist ungefähr so als würden 90.000 Menschen unterschreiben, dass der Mond aus Schweizer Käse ist und dass er aber dringend aus “nem andern” Käse sein müsste.

unbenannte Sprecherin:

Die Erstunterzeichner sind nicht irgend wer – sie selbst zählen sich zur intellektuellen Elite dieses Landes – zu den eher Konservativen.

Michel Friedmann, Publizist:

Wenn kluge Menschen, gebildete Menschen – und darauf legen ja die Erstunterzeichner wert, wenn solche Menschen solche Fehlleistungen machen, dann wissen sie was sie tun. Die Fehlleistung besteht darin, dass sie anderen Menschen in diesem Land die Angst haben die verunsichert sind noch eins drauf geben und so tun als (ob) jetzt eine hochqualifizierte Gruppe eine intellektuelle Gruppe eine wissende Gruppe ihnen den Stempel aufdrückt sie hätten recht.

unbenannte Sprecherin:

Sie spielen mit der Angst vor einem Bevölkerungsaustausch. die Extremismusforscherin Julia Ebner hat diese wirkmächtigen Suggestionen der “Neuen Rechten” untersucht und sich die Unterzeichnerliste der Erklärung genauer angesehen.

Julia Ebner, Extremismusforscherin:

Es sind über 50 % eindeutig rechten Bewegungen oder dem rechten Umfeld zuzuordnen, das bedeutet entweder dem Pegida-AfD-Umfeld oder aber auch wirklich dem “Neuen Rechten” Umfeld und wir haben hier mit einer Datenanalyse herausgefunden, dass es 35 % der Erstunterzeichner – sind eindeutig entweder tatsächlich aktiv in der “Neuen Rechten” oder zumindest in dem Umfeld.

[Anmerkung: Frau Julia Ebner schießt absolut den Bock der qualifizierten Extremismusforscherin]

[Mitschrift – Ende]

Ich habe somit 3 von 8min abgehört und mitschreiben lassen, das reicht. Die Schriftstellerin Juli Zeh unterschlagen wir aber nicht, man kann insofern auch im Bericht von David Gern (online am 11.04.2018 von der ARD-Webseite heruntergeladen, 2018-04-11 ARD-TTT Bericht) nachlesen. Es ist schlicht erschütternd, welch miserable Qualität hier über den Äther stolpert – und dafür zahlen wir Zwangsgebühren !

 

Aufruf zum Dabeisein – Vera Lengsfeld schreibt am 29.09.2018:

Liebe Unterstützer der Gemeinsamen Erklärung 2018 !

Am 8. Oktober findet endlich die öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages statt. Sie beginnt um 13.00 Uhr und endet um 14.00 Uhr. Ort ist:

Paul-Löbe-Haus (PLH) E.400

Konrad-Adenauer-Straße 1

10557 Berlin

Ich darf eine Rede von 5 Minuten halten und mich dann den Fragen der Abgeordneten stellen.

Die Sitzung wird live im Parlamentsfernsehen und im Internet übertragen. Die Übertragung der Sitzung im Parlamentsfernsehen ist bisher für den (Haus)Kanal 1 vorgesehen.

Was das Internet betrifft, so würde – sofern verfügbar – der Abruf auch über das Kabelnetz (z. B. Kabel Deutschland Berlin) möglich sein.

Eine Aufzeichnung wird auf den Internetseiten des Bundestages zu sehen sein.

(Weiterführende Erläuterungen zum Parlamentsfernsehen und zur Mediathek stehen hier zur Verfügung: https://www.bundestag.de/mediathek/parlamentsfernsehen)

Ursprünglich war mir gestattet worden, zwei Unterstützer mitzubringen. Ich hatte mich für Henryk M. Broder und den Staatsrechtler Ulrich Vosgerau entschieden. Heute wurde mir mitgeteilt, dass ich nur einen Begleiter mitbringen dürfe. Eine Begründung dafür wurde nicht mitgeliefert.

Da es eine öffentliche Anhörung ist, müsste eigentlich Publikum zugelassen sein. Wer Interesse hat, sollte eine Anfrage an den Petitionsausschuss richten. Hier ist die Mailadresse: susanne.sarenio@bundestag.de.

Der Bundestag hätte, bei entsprechender Nachfrage, durchaus die Möglichkeit, die Sitzung auf einer Leinwand nach draußen zu übertragen. Vor dem Besuchereingang befindet sich eine große Wiese, auf der man diese Übertragung gut verfolgen könnte. Wenn dort hundert oder tausend Zuschauer stünden, wäre der Eindruck sehr nachhaltig. Tun Sie sich also keinen Zwang an !

Ich werde Sie nach der Anhörung auf jeden Fall informieren, wie sie verlaufen ist.

 

Posted in Heute selbst erlebt.