2018-09-24, Taufe, Antifa, Predigt und Irrglaube, Siegen und Chemnitz

Volksverdummung funktioniert bis in die Siegener Martinikirche. Ich war am Sonntag zur Taufe meines Enkelkindes sprachlos. Danke an die Predigerin und an Radio Siegen.

Die Begrüßung der Predigerin fing dabei schon gut an. Sie berichtete, dass uns “heute ein Vortrag und Bilder und Video aus Tansania erwarten und sagte später wörtlich: “was wir heute noch machen – ist die Taufe der drei Kinder…(3 Namen)”. Soviel zur Gewichtung neuer Mitglieder der Gemeinde ! Soviel zur Wertschätzung des Lebens sofern lokal. Aber so richtig krass wird es erst noch !

Ein sympathisches Ehepaar berichtete jedenfalls anschaulich und unterhaltsam über deren tiefgreifende Erfahrung mit Freunden in Schwarzafrika. Tatsächlich hatte ich mich zunächst gesorgt, dass “jetzt wieder” das Schuldklischee der Weißen bedient werden würde. Weit gefehlt ! Wir haben sehr Vernünftiges über Partnerschaft auf Augenhöhe gehört und vielmehr erfahren, dass man sich in besagter Region in Tansania wohl eher den ganzen Tag mit Essen, Singen und Tanzen verdingt. Ich war derart positiv beeindruckt, dass ich Beiden im Nachgang die Hand zum Danke schüttelte. Die Dame sagte mir quasi repräsentativ: “Wir berichten einfach nur genauso wie es war und ist”. Und genau dafür habe ich meinen Respekt gerne gezollt ! Das änderte allerdings nichts daran, dass an diesem Tag m. E. nichts als die Taufe im Vordergrund hätte stehen sollen. “Tansania” war schön, aber zu falscher Zeit am falschen Ort – und das sagte ich auch so.

Zuvor kam aber noch die Predigt der Predigerin, die m. E. der Antifa mindestens nicht fern zu stehen scheint. Tatsächlich habe ich 2x “Holocaust” vernommen ! Wie bitte passt das zu einer Taufe ? Dürfen unsere Kinder denn nichtmals mehr ohne Schuldgefühle zur Welt kommen res. in der Kirche ankommen ?!!

Abgesehen davon, dass ich die immer schlimmer werdende Instrumentalisierung der ebenfalls schlimmen Jahre 1933-1945 grundsätzlich ablehne, nutzen wir den “Holocaust” mittlerweile ungeniert, um damit die Deutschen Staatsbürger und die Merkel’sche Migrationspolitik zu zwingen und holen dabei tausendfach Todfeinde Israels ins Land. Absurder geht es kaum – merkt aber keiner. Bitte lesen Sie dazu auch auf dieser Webseite hier:

 

Und jetzt kommt das schier Unglaubliche:
Am 29.08.2018 hatte ich so gepostet:

Und tatsächlich hatte ich Radio Siegen angehört und musste mir die Ohren reiben, da ein Bericht über “Chemnitz” dem uninformierten Bürger suggeriert hätte, dass in Chemnitz nicht etwa ein Deutscher von Migranten mit dem Messer brutal abgemetzelt/geschlachtet worden wäre, sondern dass Chemnitz von Nazis überflutet, der Tatort von schrecklichen Verbrechen Deutscher gegen Migranten gewesen sei. Und das Ergebnis hatte ich am Sonntag unmittelbar nach der Taufe, noch in der Kirche zur Kenntnis zu nehmen:

Ich kam mit zwei älteren, sehr adretten Herren ins Gespräch. Einer stellte sich als ehemaliger Englischlehrer vor, der heute solche aus- und weiterbilde. Umsomehr war ich irritiert über Anspielungen auf Chemnitz zwischen den Zeilen, nachdem ich meinem Ärger über die verfehlte Predigt und die verfehlte Prioritätensetzung des gesamten Gottesdienstes Luft gemacht hatte. Ich fragte dann nach und mindestens dieser Herr war fest überzeugt, dass sich in Chemnitz genau das zugetragen hatte, was Radio Siegen (und quasi einhergehend mit dem gesamten Mainstream-Kollos) am 29.08.2018 suggeriert hat. Die Wahrheit ist das Gegenteil, jener Herr staunte nicht schlecht und ich hoffe die Damen und Herren Reporter werden sich irgendwann einmal darüber klar, was sie hier anrichten.

Mit geplanter Falschinformation aus welchen Gründen auch immer, wird man eine Gesellschaft jedenfalls Zugrunde richten.

Posted in Heute selbst erlebt.